BERLIN, ICK LIEB DIA, WA!

13.01.2016



Du bist laut. Du bist dreckig und du stinkst - manchmal ganz furchtbar. 

Du bist wuselig. Du bist chaotisch und du bist überhaupt nicht hübsch.

Ich lernte Dich erstmalig beruflich kennen. Die ITB war eine meiner Plichtveranstaltungen - viele Jahre. Aber mehr als Hotel und Messegelände sah ich damals von dir nicht. Später dann die ´Venus´ (beruflich versteht sich). Oh, Du versautes Stück. Ich sah zwar mehr als mir lieb war ... nur immer noch nichts von Dir!

Erstmalig "privat" erlebte ich Dich dank einer Freundin (die auch Schuld daran ist, das ich überhaupt bei twitter landete). Ein Twittertreffen. In einem Park an der Spree, den ich niemals vergessen werde ... denn es hing ein Kronleuchter in den Bäumen (im dunkeln ein Traum) - Strandähnliche Bauten und nette Menschen. Ein denkwürdiger Termin. Noch spannender war allerdings - ich fand danach einen Parkplatz direkt vor dem Hotel - am Kuhdamm. Geile Sache und so praktisch. ABER ... ich übersah da wohl ein wichtiges Schild. Denn als wir Morgens abfahren wollten - war das Auto weg. "EY, WO IST MEIN AUTO?" Stattdessen waren nun überall Absperrungen wegen eines Fahrradrennens. NA GEIL! Danke DU MISTVIEH VON STADT. Polizei angeruffen. Hinweis bekommen, das das Auto (zum Glück) nur umgesetzt worden war. Und dann hiess es ... Auto suchen! Im Endeffekt war es nur 10 Gehminuten vom Hotel abgestellt worden - wir suchten es aber wohl fast eine Stunde. MEHR SAG ICH DAZU NICHT! :)) Nur soviel ... dieses "Auto suchen" sollte sich häufiger wiederholen. :P

Dann ... lernte ich dich lieben ... durch eine Frau, Die dir auch noch sehr ähnlich war. So chaotisch - fast verrückt ... besser ... einfach liebenswürdig durchgedreht. Allein das erste Treffen war besonders. Verabredet (via FB) in einem kleinen Lokal - irgendwo im Herzen von Dir. Fuhr ich einfach in Hamburg los. Machte mir zu keiner Zeit Gedanken darüber. Weder zur Person, noch zum Sinn oder Unsinn dieser Aktion. Ich freute mich einfach auf Dich und ein  Blinddate im nirgendwo. Angekommen. Kenne diese Ecke nicht. irgendwo einen Parkplatz gefunden und raus  - ab zum Loal. Ich kam rein. Sie hat schon gewartet. Zwei Minuten haben wir uns, wie es sich gehört, begrüßt ... danach allerdings nur noch geknutscht. Wir haben (glaube) bis auf den Kaffee in den ersten 2 Minuten nichts bestellt. Die Bedienung wirkte dementsprechend sauer und die anderen Gäste hatten wohl begründete Sorge, das wir hier sehr bald irgendwie übereinander herfallen würden. Also, besser raus aus dem Lokal - akühlen. Was sehen von der Stadt! Aber hey "FUCK, WO IST MEIN AUTO?". In keiner anderen Stadt sollte ich mir diese Frage noch so oft stellen, wie bei Dir. Egal, wir fanden Es und fuhren los. Gut ... Sie so mehr auf meinem Schoß als auf dem Beifahrersitz. Das war aufregend und beängstigend zugleich. ABER ... doch sehr zum Vergnügen der anderen Verkehrsteilnehmer. Menschen winkten aus Bussen, lachten und zeigten "Daumen hoch". Mehr als einmal allerdings verpasste ich meinen Einsatz an einer grüngewordenen Ampel. Das zog dann aber mehr so viele "Mittelfinger" nach sich. Egal. Knutschen bei rot macht Sinn. IMMER! (Noch heute übrigens) Allerdings sah ich so nicht wirklich viel von Dir. Also - Auto irgendwo nahe der Friedrichstrasse parken und sich zeigen lassen, was es so (für Touris) wichtiges in Berlin zu sehen gab. Und noch viel mehr. "Miss Berlin" war keine lange Geschichte - hat aber durchaus geprägt. Ich vermisste Dich fortan - bis heute. 

Dabei die Erkenntnis ... zu fuß lässt sich eine Stadt viel besser und intensiever entdecken, als mit den ÖFFIS oder dem Auto. Zukünftig hielt ich es bei meinen Besuchen von Dir immer so. Auto irgendwo in der Nähe Friedrichstrasse parken und Dich zu Fuß entdecken. Kleiner Protipp: Wenn Ihr einen Parkplatz findet und eine längere Fußtour (kreuz und quer) plant, setzt einen googlepunkt dort wo Ihr parkt - dann findet Ihr das Auto auch sicher wieder! :))

Vergangenes Wochenende war es wieder soweit. Ich traf mich mit meiner Besten bei Dir. Diesmal - Anreise mit dem Zug. Nicht unbedingt mein Ding, aber günstiger und vor allem flotter als mit dem Auto. Der Hauptbahnhof ist so wild verbaut wie die Du selbst. Ich wär ja bei Ankunft (der langen Vorfreude geschuldet) am liebsten vor Ehrfurcht auf die Knie gefallen, dachte mir aber - die Berliner mögen tolerant sein ... ABER SO SEHR DANN WOHL DOCH NICHT! Also "küsste" ich den Boden in Gedanken und freute mich wie ein kleines Kind auf einen Tag - mit meiner Besten - bei Dir. Du liebes Ding - du hast mir/uns ein wunderbares Wetter beschert. Aber bitte ... sag mal ... HAST DU KEINEN STREUDIENST? ALTER ... überall Eis ... laufen wie auf rohen Eiern - bist Du etwa pleite? Egal ... ich/wir haben in diesen wenigen Stunden bei Dir so viele verschiedene Seiten von dir gesehen und erlebt. Vor allem - so vieles Neues, obwohl ich schon so oft bei Dir war. Und endlich sah ich auch mal Deinen Dom - von innen und oben und tief unten ... gruselig schön und ... anstrengend. (Ist nix, wenn mal/n alt wird und Treppen keine Ende zu nehmen scheinen). Du hast verdammt viele schöne Ecken, manchmal erst auf dem zweiten Blick zu entdecken und deine Currywurst (am Alexanderplatz) ... WAR SOOOOOO LECKER! Leider veging der Tagbei dir aber mal wieder viel zu schnell und nachstes Mal ... bringe ich mehr Zeit mit. (Oder bleibe einfach ganz bei Dir). Versuchte mit meiner Besten zu ergründen, was es ist ... was Dich ausmacht ... deinen Reiz - ich/wir konnten es aber gar nich bestimmt sagen.

Vielleicht ist es wirklich Deine unperfekte Art - das Laute - das Unbekannte - Deine Menschen - Dein "Multikulti" - Deine Baustellen - Dein Flair - Deine Geschichte. ICH WEIß ES NICHT, aber hey ... 

 

Berlin, ick lieb Dia, wa! <3

 

Und ganz vielleicht ... lebe ich ja doch irgendwann bei Dir!?  (Spätestens aber im nächsten Leben!)

Mein persönlicher Song zu dieser Geschichte:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

PARTNER

NETZWERK